Bunte Kartoffelscheiben werden in der Fritteuse zu Chips zubereitet
Neben gelb- und blaufleischigen Kartoffeln eignet sich auch die rote Sorte Red Cardinal, um eine große bunte Vielfalt an Kartoffelchips zu erzeugen: da knabbert das Auge mit! Foto: Stegmann

Bunte Kartoffelchips

Die Kartoffeln schälen und in dünne Scheiben hobeln. oder schneiden. Die Scheiben wässern und gut abtrocknen.
Bei 150 bis 160° C etwa 2,5 Minuten fritieren, bis sie knusprig sind. Dabei ununterbrochen mit einem Kochlöffel rühren, um ein Aneinanderkleben zu vermeiden. Sobald die Chips knusprig sind, auf Küchenpapier abtropfen lassen und nach Belieben würzen.

bunte Chips auf dem Teller
Foto: Stegmann

Die Marmorierung der farbigen Kartoffeln kommt durch diese Zubereitungsart besonders gut zur Geltung. Es sollte aber darauf geachtet werden, dass die Chips nicht zu braun werden. Das Fritierfett sollte nicht über 160° C erhitzt werden.

 

Quelle: Ein blaues Wunder erleben Kreatives kochen mit blauen und farbigen Kartoffeln, W. Stegmann u. E. Gutmann, 2005

Kartoffeln - gesund und lecker!

Kartoffeln sind reich an Vitamin C, B1 und Niacin, an Magnesium und Eisen. Eine Portion deckt ca. 30% unseres Tagesbedarfs an Vitamin C - es sei denn, man hält sie zwei Stunden warm. Lange Lagerung von Kartoffeln geht ebenfalls einher mit Vitaminverlusten.
Der Eiweißgehalt der Kartoffel ist mit 2 % zwar gering, aber in der Art der Eiweißbausteine sehr hochwertig.
Kartoffeln gehörten zu den stärkereichen Lebensmitteln und machen daher so satt und zufrieden. Der Energiegehalt liegt bei ca. 70 kcal pro 100 g. Pommes frites haben wegen des hohen Fettgehaltes allerdings um 300% und Kartoffelchips um 670% mehr Kalorien als die gute alte Salz- oder Pellkartoffel!

Zutaten

750 g blaue, rote und weiße Kartoffeln gemischt (z. B. Blauer Schwede, Highland Burgundy Red, Shetland Black, Roseval, Odenwälder Blaue)

Infos & Bezugsquelle 

2 l Fritieröl oder 2 kg Fritierfett

Für die eigene Würzmischung:
Je nach Lust und Laune kann man sich seine eigene Würzmischung zusammenstellen, die luftdicht in einem dunklen Glas verschlossen einige Zeit haltbar ist.

Besonders empfehlenswert ist eine Mischung aus einem Teil Salz und einem Teil Curry. Sie können aber auch (Kräuter-) Salz mit Paprikapulver, frisch gemahlenem Pfeffer, Chilipulver oder gemahlenem Kreuzkümmel oder Muskat mischen.

Ökokartoffeln - Genuß vom Feinsten!

Die tolle Knolle ist aus ökologischem Landbau weniger mit Nitrat und Pflanzenschutzmittelrückständen belastet und schmeckt meist auch besser. Alte Sorten, gelegentlich auch farbige Sorten, wurden im biologischen Landbau wiederentdeckt und bringen zusätzlichen Glanz in die Küche. Die Kartoffel ist nicht mehr "nur noch" Beilage, sie ist Gemüse!
Und plötzlich wird dem genießenden Verbraucher klar, der lange sträflich vernachlässigte Geschmack der tollen Knolle ist nicht nur vom Anbau abhängig, sondern auch von der Sorte - und wie so häufig nicht kompatibel mit Massenertrag!