Erdbeer-Dickmilch-Schnitten

Erdbeere am Strauch
Foto: BLE / T. Stephan
  • Die Erdbeeren waschen, putzen und in kleine Stücke schneiden. Die Dickmilch mit 2 EL Honig verrühren.
  • Die Sahne steif schlagen und unter die Dickmilch heben. Dann die Hälfte der Erdbeeren untermischen.
  • Eine Rehrückenform mit kaltem Wasser ausspülen. Die Dickmilch- Erdbeer- Masse hineinfüllen und in das Tiefkühlgerät stellen. Nach etwa 30 Minuten die Masse noch einmal durchrühren, damit sich die Früchte gleichmäßig verteilen. Anschließend weitere 3½ Stunden tiefkühlen.
  • In der Zwischenzeit die restlichen Erdbeeren pürieren und mit 1 Esslöffel Honig süßen. Das Erdbeermark kühl stellen.

Die Rehrückenform vor dem Servieren kurz in heißes Wasser tauchen und die fest gewordene Masse auf eine Platte stürzen. In Scheiben schneiden und mit Erdbeermark und Minzblättchen garniert servieren.

Rezept

Foto: BLE / T. Stephan

In Erdbeeren steckt viel Vitamin C - sogar mehr als in Zitronen und Orangen. Eine kleine Schale, also etwa 150 bis 200 Gramm, deckt bereits den Tagesbedarf an Vitamin C. Außerdem sind Erdbeeren außergewöhnlich reich an Folsäure, die sehr wichtig für Zellwachstum und Blutbildung ist.
Keine andere einheimische Frucht enthält so viel Mangan. Das Spurenelement regt den Stoffwechsel an und ist beim Aufbau von Knochen und Blut beteiligt. Erdbeeren enthalten nur wenig Kalorien und sind zudem leicht verdaulich.
Beim Kauf ist zu beachten, dass Erdbeeren nicht nachreifen. Deshalb sollte man durchgehend rote Früchte, die keine weißen oder grünen Stellen haben, kaufen. Reife Früchte duften, sie sind weich, und der Stiel lässt sich leicht entfernen.

 

Da Erdbeeren sehr druckempfindlich sind, verderben sie leicht, werden matschig und schimmeln. Frische Früchte können abgedeckt an einem kühlen Ort oder im Kühlschrank noch ein bis zwei Tage gelagert. Die schlechten Erdbeeren muss man aber regelmäßig entfernen, denn sie stecken die anderen schnell an. Waschen sollte man die Früchte erst, wenn sie verarbeitet werden sollen, denn Wasser lässt sie schneller schimmeln.
Die Stiele und Blätter der Beeren sollten auch immer erst nach dem Waschen entfernt  werden und am besten die Beeren nicht unter fließendem Wasser waschen. Besser ist es, die Früchte kurz in kaltes Wasser zu tauchen. So verlieren sie weder Saft, Aroma noch Inhaltsstoffe.

(Quelle: swr.de Text leicht verändert)

Zutaten

für 4 Portionen
Zubereitungszeit: ca. 30 Minuten, Gefrierzeit: ca. 4 Stunden

500 g Erdbeeren

500 g Dickmilch

3 EL Honig

200 g süße Sahne

einige Minzblättchen zum Garnieren

Die Erdbeere: Königin der Früchte

Die Erdbeere, wie wir sie heute kennen, ist noch gar nicht so alt. Sie ent­stand erst vor unge­fähr 250 Jahren. Sie stammt von der wil­den Wald­erd­beere ab, die zwar ein wahrer "Aroma­protz" ist, aber nicht größer als ein Fin­ger­nagel wird. Bei den Ger­manen galt die Erd­beere als Sym­bol für Sin­nes­freu­den, was ja durch­aus ver­ständ­lich ist.
Französische Sied­ler fanden am St. Lo­renz Strom in Kanada Erd­beeren, die nicht nur gut schmeckten, sondern auch von erstaunlicher Größe waren. Diese "Schar­lach­erd­beere" wur­de später mit der kugel­för­migen "Vir­ginia Erd­beere" ge­kreuzt. So wurden die beiden die Vor­fahren aller großen Erd­beer­sorten. Heute sind über 1000 ver­schie­dene Sor­ten be­kannt. Auf­grund die­ser Sor­ten­viel­falt gibt es die Erd­beere in ver­schie­denen Größen, For­men und Farb­tönen.