Das Schulobstprogramm in Niedersachsen

Seit dem Schuljahr 2014/2015 gibt es in Niedersachsen das EU-Schulobstprogramm und -gemüseprogramm für Kinder an Grundschulen (Klassen 1-4), Förderschulen (Klasse 1-6), an Landesbildungszentren sowie Schulkindergärten.

Um am Schulobstprogramm teilzunehmen, können sich die Schulen über ein zentrales online-Portal einmal jährlich bewerben. Alle Schulen, die im Vorjahr bereits am Programm teilgenommen haben und sich im diesjährigen Bewerbungszeitraum fristgerecht zurückgemeldet haben, sind auch im Schuljahr 2015/2016 wieder mit dabei. Zusammen mit den neu aufgenommenen Schulen können im laufenden Schuljahr insgesamt 695 Schulen (+ 9,6% gegenüber 2014/2015) am Schulobstprogramm teilnehmen. Das Programm hat ein Gesamtetat von 4 Millionen Euro in diesem Schuljahr.

Die ausgewählten Schulen nehmen mit allen Klassen am Schulobstprogramm teil; gefördert wird je Schülerin und Schüler jeweils eine Portion Obst und Gemüse à 100g an drei Tagen der Woche. Das Obst und Gemüse ist für die Schulen kostenfrei, die Abrechnung erfolgt über die Lieferanten mit dem Land. Die Schulen wählen ihren Schulobstlieferanten selbst aus. Dieser muss zuvor für das Programm zugelassen werden. Die genauen Liefermodalitäten werden dann zwischen Schule und Lieferant abgesprochen.

Weitere allgemeine Informationen zum Schulobstprogramm in Niedersachsen finden Sie unter www.schulobst.niedersachsen.de

Ansprechpartnerin im KÖN zu Bio-Produkten im Schulobstprogramm in Niedersachsen

Bettina Stiffel

Tel. 04262-959364

b.stiffel(at)oeko-komp.de