Brombeer-Joghurt-Eis

Brombeeren am Strauch
Brombeeren Foto: BLE/D.Menzler
  • Die Beeren waschen und mit 30 g Zucker, dem Joghurt und dem Zitronensaft pürieren.
  • Die Sahne mit dem restlichen Zucker steif schlagen und das Beerenpüree vorsichtig unterheben.
  • Die Masse, wenn vorhanden, in einer Eismaschine gefrieren lassen. Ansonsten in eine Schüssel geben und für 3 bis 5 Stunden ins Tiefkühlfach stellen.
  • Während des Gefrierens öfter kräftig umrühren, damit das Eis schön cremig wird.

Quelle

Nach dem Kauf oder Pflücken gilt: je kürzer die Lage­rung, desto besser. Die Aufbe­wahrung im Kühl­schrank ist für ein bis zwei Tage möglich. Brom­beeren sollten erst unmittelbar vor der Verwendung vorsichtig in stehendem Wasser gewaschen werden, anschließend den Kelch entfernen und für den Rohgenuss etwas zuckern oder je nach Rezept weiter­ver­arbeiten.

Beim Kauf sollten Brombeeren schwarz und leicht glänzend sein. Wie bei anderen Beeren­sorten gilt: Nur voll ausge­reifte Früchte erreichen den hohen Gehalt ihrer wertvollen Inhalts­stoffe und das einmalige Aroma. Vieler­orts wachsen Brom­beeren wild an Weg- und Wald­rändern und können somit selbst gepflückt werden. Die Früchte sind zwar kleiner und die Sträucher dornig, aber das Aroma ist köstlich.

Aus Brombeeren kann man leckere Kompotte, Frucht­­saucen, Konfi­türen, Gelees, Chutneys, Quark­­speisen, Sirup, Eis, Kuchen­­beläge, Saft, Wein und Likör herstellen. Sie sind auch gut zum Tief­kühlen geeignet.

Brombeeren schmecken nicht nur lecker, sie sind auch sehr gesund. Sie enthalten Frucht­säuren, Frucht­zucker, mehrere Mineral­stoffe, B-Vitamine und Vitamin C. Der Folsäure­gehalt ist bei Beeren­früchten im allgemeinen höher als bei anderen Obstarten, ebenso der Magnesium- und Eisengehalt. Den Früchten sagt man eine blutrei­nigende, blutzucker- und fieber­senkende sowie verdauungs­fördernde Wirkung nach. Die getrockneten Blätter können als Tee bei Magen- und Darmkatarrhen verwendet werden. Brombeer­saft ist, leicht angewärmt und in kleinen Schlucken getrunken, ein vorzügliches Mittel bei Heiserkeit und überan­strengter Stimme.

 

Zutaten

Zubereitungszeit: 10 Min.
Gefrierzeit: 3 bis 5 Stunden

100 g frische Brombeeren

50 g Vollrohrzucker

150 g Joghurt

1 EL Zitronensaft

200 ml Schlagsahne

Die Brombeere - meist stachelig

Brombeeren blühen von Mai bis August und tragen Früchte von Juli bis zu den ersten Frösten; ent­­sprechend ist der August die Haupt­ver­­kaufs­­zeit für heimische Ware. Wie viele andere Obst­­sorten wird auch die Brom­beere per Hand gepflückt. Maschinen­­ernte kommt nur für die Ver­ar­beitung bestimmter Brom­­beeren in Frage. Ältere Sorten haben oft mit Dornen besetzte Zweige, neuere Sorten nicht. Wie Him­beeren wachsen Brom­beeren an einem zapfen­­förmigen Frucht­­boden, der sich bei der Reife - im Gegen­­satz zu Him­beeren - nicht leicht löst.
Die Früchte wild­wachsender Brom­­beeren sind kleiner als die der Kultur­­sorten, besitzen aber ein inten­siveres Aroma.
Die Brombeere ist eine sehr alte Frucht, die von Skandi­navien bis über die Alpen schon sehr lange bekannt ist. Sie wurde ge­gessen, aber auch für medi­zi­nische Zwecke ver­wen­det. Die alten Grie­chen sollen über die Ent­stehung der Brom­beeren gesagt haben, dass sie aus dem Blut der Ti­tanen ent­standen als diese mit den Göttern käm­pften.